• Madlen

Jahresrückblick 2018

Tschüss Jahr 2018 - das ging schnell. Früher als "Kind" konnte man es kaum erwarten bis endlich Weihnachten ist und das Jahr sich zu Ende neigt. Die Zeit verging damals gefühlt jedoch gar nicht.

Heute sieht das schon etwas anders aus. Die Zeit verfliegt wie im Nu - schon ist man 21 Jahre alt und das Jahr 2018 verabschiedet sich in wenigen Tagen.

Das Jahr war ereignisreich und ich kann auf zahlreiche positive, als auch negative Ereignisse zurückblicken. Passend zum Jahreswechsel möchte ich noch einmal auf mein Jahr 2018 zurückgreifen.

In Form eines Diagrammes könnte man mein Jahr als einen mehr oder weniger linearen Anstieg beschreiben.

Zu Jahresbeginn 2018 habe ich noch in Köln gewohnt um dort zu studieren und mit dem KTT01 zu trainieren.

Das Jahr 2018 begann mit meinem Tiefpunkt. Ich war körperlich am Ende und brauchte schließlich noch einige Wochen/ fast schon Monate, bis ich leistungsmäßig wieder belastbar war.

Das Wintertraining und damit die Vorbereitung für die kommende Saison war nicht möglich. In den ersten Wochen des Jahres hieß es für mich wieder richtig auf die Beine kommen.

Im März ging es dann mit ein paar Mädels vom KTT ins Trainingslager nach Mallorca. Das war der Zeitpunkt, als sich mein Zustand verbesserte und man von einem Aufbau meiner Leistung wieder sprechen konnte.

Kurz darauf konnte ich sogar einen regionalen Lauf (Frühlingslauf Sonthofen) bei mir in der Heimat für mich entscheiden. Dieser Wettkampf war für mich sehr wichtig - ich konnte wieder auf meinen Körper vertrauen. In der Heimat Wettkämpfe zu bestreiten macht doch fast doppelt so viel Spaß.

Zum Sommersemester habe ich dann in Köln an die Deutsche Sporthochschule gewechselt und dort angefangen Sport und Gesundheit in Prävention und Therapie zu studieren.

Meine Form konnte ich weiter aufbauen. Meinen ersten größeren sportlichen Erfolg feierte ich Ende April beim Powerman Alsdorf. Ich fuhr als Deutsche Vizemeisterin in meiner AK auf der Duathlon Kurzdistanz wieder nach Hause.

Im Mai ging es mit der Bundesliga Saison los. Mein erster Start war in der 2. Bundesliga Ende Mai in Gütersloh, welcher zugleich mein erster Teamsprint war. Es war wirklich aufregend, gemeinsam als Team von Start bis ins Ziel den Wettkampf zu absolvieren.

Ein weiteres Highlight für mich persönlich war der Sprint Xterra Belgium im Juni. Es war mein erster Crosstriathlon und es machte unglaublich viel Spaß.

Zudem gewann ich die Damenwertung auf der Sprintdistanz.

Das Mountainbike fahren war doch ein großer Teil meiner Vergangenheit und ich merkte, wie mir es fehlte. Es macht einfach unglaublich viel Laune auf Trails unterwegs zu sein.

Es folgten anschließend weitere Einsätze in der 1. und 2. Bundesliga.

Das Wochenende in Düsseldorf bei der 1. Triathlon Bundesliga, inklusive deutscher Meisterschaft der Elite, war eines der schönsten Wochenenden mit dem KTT01. Ich habe viele neue Teamkollegen kennengelernt, mit denen man unglaublich viel Spaß hatte.

Das wohl größte Saisonhighlight war die AK ITU Multisport WM in Dänemark. Zusammen mit meiner Mutter und Schwester bin ich für ein paar Tage nach Fyn gefahren.

Es waren wirklich erlebnisreiche und erfolgreiche Tage dort.

Ich hatte viel Freude mit meiner Familie und bin am Ende sogar mit 2 Weltmeistertiteln im Duathlon in meiner Altersklasse nach Hause gefahren. Der Wahnsinn!

Damit war die diesjährige Triathlon Saison für mich fast beendet. Es folgte noch ein Start in der 2. Triathlon Bundesliga in Verl und mein Abschlusswettkampf in der 1. Bundesliga in Münster.

Es war insgesamt eine harte Saison mit vielen Wettkämpfen - viele haben mich für verrückt gehalten und hätten niemals gedacht, dass ich das Jahr so gut durchstehe ;)

Ich bin aber mehr als glücklich wie die Saison gelaufen ist und bin mit meinen Leistungen zufrieden. Ich habe viel gelernt und habe weiter an Erfahrungen gesammelt.

Das Sommersemester an der Spoho war beendet und Anfang August bin ich wieder nach Hause gezogen. Meine Wohnung in Köln habe ich aufgegeben.

Zuhause ist es doch am schönsten. Die Berge und Hindelang ist für mich einfach meine Heimat und das Paradies.

Im Oberallgäu konnte ich mir noch eine kleine Off - Season von etwa 3 Wochen gönnen und etwas chillen, bevor mein nächster großer Schritt in die Zukunft bevor stand. - Abenteuer Amerika.

Mitte August habe ich mein Studium an der Florida Atlantic University in Boca Raton, Florida begonnen. Zusätzlich starte ich für das Uni Cross Country/ Track and Field Team.

Die erste Zeit in Amerika war wirklich aufregend und das erste Semester verging schnell. Nach meinen letzten Prüfungen bin ich Mitte Dezember wieder in die Heimat geflogen.

Die Weihnachtsfeiertage verbrachte ich mit meiner Familie und ich genoss die Zeit in vollen Zügen. Ich bin so glücklich daheim zu sein.

Ich möchte mich bei allen bedanken die mich unterstützen. In erster Linie bei meiner Famile und insbesondere meinen Eltern, denn sie unterstützen mich in jeglicher Hinsicht und versuchen mir alles zu ermöglichen. Ohne sie wäre ich nicht dort wo ich jetzt bin. Ich danke euch.

Auch ein großes Dankeschön an meinen Trainer Benja Herrera, der mich dieses Jahr zu den sportlichen Erfolgen führte. Zusätzlich bin ich froh Teil des KTT01 zu sein und dort in der Bundesliga starten zu dürfen.

Was kommt 2019 auf mich zu? Ich hoffe einen besseren Start als 2018 :-). Dann möchte ich natürlich im schwimmen schneller werden und tolle Rennen bestreiten. Noch steht nicht fest, wo ich 2019 an den Startlinien stehen werde. Auf jeden Fall wäre mein größter Wunsch weiterhin in der Bundesliga zu starten und auch international Erfolge zu feiern. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr! :)

101 Ansichten

"All our dreams can come true, if we have the courage to pursue them."

© 2023 von Extremsportarten-Blog. Erstellt mit Wix.com.

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon