• Madlen

ByeBye Florida - My short Spring Semester 2020

Das ging schneller als gedacht.

Eigentlich hätte ich dieses Wochenende meinen ersten Outdoor Track Wettkampf in Miami gehabt. Nun sitze ich daheim in Selbst Quarantäne! #stayhome

Noch vor 1 1/2 Wochen hätte ich im Leben nicht damit gerechnet.

Aber von Beginn des Jahres....

Mein (halbes) Sophomore Spring Semester:

Im Januar begann das neue Jahr direkt mit unserer Indoor Track Season. Erstes Mal überhaupt ein Wettkampf auf der Bahn! Ich war gespannt.

Akademisch freute ich mich besonders auf das neue Semester. Nun darf ich endlich mit Fächern beginnen, welche zu 100% auf meinen Major bezogen sind, zum Beispiel Exercise Physiology.

Endlich bin ich fertig mit den "Allgemeinen Grundkursen" oder wie man sie beschreiben möchte. (Keine Schreib-, Geschichts- oder Mathekurse mehr)

Im Januar erlebten wir wettertechnisch einiges. Teilweise hatten wir sehr kalte Temperaturen. Knapp 5 Grad Celsius und dazu ein extremer Wind. Es fühlte sich deutlich kälter an als der Winter in Deutschland- ungelogen. Die Winterjacke wurde im Januar und Februar häufig ausgepackt.

Nicht nur für die Tage in Boca Raton, sondern auch für unsere Reisen zu den Indoor Meets brauchte ich die Winterjacke. (Es gibt nämlich keinen Indoor Track in Florida)



Falls euch interessiert, wie die einzelnen Wettkämpfe abliefen und wie es mir bei meinem ersten Kontakt mit einem Track Wettkampf erging, könnt ihr dies in den vorherigen Beiträgen lesen.


Schnell wie die Zeit verfliegt, war die erste Hälfte unseres Semester schon vorbei. Viel außer Uni und Training passierte nicht.





Schwimmen










Rad fahren













…und Laufen








Aber nicht zu vergessen: Recovery! Eisbäder habe ich dieses Jahr fast lieben gelernt. Hart aber effektiv. Am liebsten heiß-kalte Wechselbäder!


Unsere Conference Championships Indoor Track&Field fanden Ende Februar statt und Spring Break stand schon fast vor der Tür!

Nach der Indoor Saison standen uns 4 Wochen Training bevor, bis unser erstes Outdoor Meet vorgesehen war.

Die ersten 1-2 Wochen musste ich etwas pausieren, da mich die Conference doch stärker mitgenommen hat als gedacht.

https://www.madlenkappeler-tri.com/post/c-usa-championships-indoor-track-and-field-birmingham-22--23-02-2020

..und das Wetter wurde immer besser und wärmer. So gefällt mir Florida :)


Ich fühlte mich gut und machte Fortschritte, in der Outdoor Season wollte ich viel an mir arbeiten und verschiedenes umsetzen. Ich war bereit.

Spring Break: 07.03.20-12.03.20

Eine Woche lang keine Uni. Coach gab uns die ersten Tage frei und viele der Mädels sind nach Hause gefahren.

Die erste Hälfte der Ferien war toll, ich genoss die Zeit ohne Unterricht. Ein paar Tage einfach chillen!


Mittwoch Nachmittag (11.03.20) erreichte uns die erste Nachricht von der Uni:

FAU Transitioning Temporarily to Remote Instruction Beginning Monday, March 30

= 2 Wochen Online Unterricht.


Bis zu diesem Zeitpunkt war der Corona Virus in Amerika nicht präsent; man hat angefangen darüber zu sprechen. Deswegen kam diese Meldung sehr überraschend für jeden.


Am Donnerstag war das ganze Team wieder zusammen und wir hatten noch einmal ein hartes Workout! In einer Woche war es nämlich so weit - die Outdoor Season startet.


Nachmittags erreichte uns die zweite Nachricht.

Conference USA has announced that, effective immediately, all spring sport competition has been suspended until further notice.

= Keine Wettkämpfe mehr für uns


Die Schutzmaßnahmen wurden erhöht. Den Studenten wurde empfohlen nicht mehr an die Uni nach den Ferien zurückzukehren.

Die Einrichtungen wurden geschlossen.

Das Training wurde ofiziell verboten.

Verwirrt nahm ich Kontakt mit zu Hause auf. Meine Eltern teilten mit, dass die Lage sich in Deutschland verschlimmert hat. Es auf eine Ausgangssperre sogar hinauslaufen würde. In Amerika wurden immer noch wenige Informationen über das Virus bekannt gegeben.


In den Folgetagen wurde offiziell alle NCAA Wettkämpfe abgesagt und auch Conference USA hat offiziell die Saison abgesagt.


Ich war überfordert. Es fühlte sich von 0 auf 120 an.

Jeder versuchte sich zu schützen.

Wir hatten viele Meetings und es wurde viel gesprochen.

Die Welt dreht sich gerade. Die wichtigste Frage was jetzt?! Was tun?!

Viele Internationale Studenten, auch von anderen Unis sind sofort aufgebrochen und sind nach Hause geflogen. Ich war unruhig.

"Soll ich auch gehen?", "Eigentlich ist noch nicht sicher, dass das restliche Semester online ist." "Was ist besser?" - Die erste Frage welche man gestellt bekomm: "Gehst du nach Hause?". Meine Gedanken kreisten nur um alles, es war zu viel für mich.


Viele meiner Kolleginnen verfielen in Panik und stressten - das machte die Situation nicht besser.

Montag früh hatte ich dann zum Glück eine Memo von meiner Mutter bekommen. Kurz gesagt: Komm nach Hause, wir buchen in den nächsten Tagen einen Flug.

Danke für den Ratschlag!


Innerlich wusste ich, ich muss nach Hause. Meine Angst war groß dort drüben festzusitzen. Das wollte ich nicht riskieren. Man weiß nicht was am nächsten Tag passiert - Flughäfen zu?/ Keine Flüge mehr?

Also gut. Flug gebucht. Freitag geht der Flieger.



Die Woche über habe ich mein Zimmer auf Vordermann gebracht, bin etwas geradelt und gelaufen - das wars. Social distancing lief!


Der Campus war leer gefegt und die anderen aus dem Team sind mit der Zeit ausgeflogen.


Die Nervosität stieg trotzdem mit den Tagen. Klappt das mit dem Flug?



Am Ende lief alles reibungslos. Ich konnte meine Flüge wahrnehmen und wurde anschließend von meinen Eltern in München abgeholt. Der Flug war unglaublich. Keine Vorsichtsmaßnahmen. 300 Leute auf engstem

Raum - ohne Schutz. Wir haben uns für die nächsten 2 Wochen absolutes Kontaktverbot auferlegt. Ich hoffe, ich habe aus dem Flieger kein Geschenk mitgebracht.


Jetzt bin ich gut daheim angekommen und bleibe hier bis August. Ganze 5 Monate anstatt den geplanten 2 Monaten. Der Anlass ist nicht schön und sehr beängstigend. Ich bin allerdings froh in dieser Zeit bei meiner Familie zu sein.


Das Semester ist noch voll im Gange, das heißt bis Mai muss ich noch viele Quizze, Discussions und Prüfungen schreiben. Glücklicherweise sind die Unis schon so gut technisch aufgestellt. Naja, das gute für mich am Online Unterricht: Ich muss meine 2 Präsentationen, die ich eigentlich im Unterricht halten müsste, aufnehmen und hochladen!


Aber das Wichtigste nun - stay home. stay safe.

Es ist ernst! Bitte bleibt zu Hause und vermeidet jeglichen Kontakt mit anderen. Wir müssen die Menschen schützen, die an dem Virus sterben können. Handelt besonnen!

113 Ansichten

"All our dreams can come true, if we have the courage to pursue them."

© 2023 von Extremsportarten-Blog. Erstellt mit Wix.com.

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon