• Madlen

C-USA Championships Indoor Track and Field Birmingham 22./23.02.2020



Endlich war es soweit - meine ersten Indoor Track and Field Championships standen an. Ich war wirklich nervös, freute mich aber darauf. In den vergangenen Wochen hatte ich gute Trainingswochen und ich konnte eine Leistungsteigerung feststellen. Also war ich guter Dinge.

Donnerstag 20.02.20:

Früh morgen ging es für uns nach Birmingham. Das Prozedere bin ich langsam gewöhnt. Es ging für uns schon ein paar mal dort hin - und es wird auch nicht das letzte mal sein ;)

Bus nach Fort Lauderdale - Flug nach Atlanta - Essensstop - Autofahrt nach Birmingham - Ankunft am Hotel. Am späten Nachmittag waren wir dann endlich dort!

Ein kleiner Einkauf wurde erledigt und dann machten wir gemeinsam einen kleinen shake-out. Es war ziemlich kalt - in der früh hatten wir sogar Temperaturen unter dem Gefrierpunkt - zum Glück hatte ich meine Winterjacke dabei ;)

Freitag 21.02.20:

Der Tag begann gemütlich. Nach meiner üblichen Morgen Routine frühstückte ich und danach machten wir gemeinsam einen Ausflug ins Civil Rights Museum in Birmingham.


Wir hatten eine Führung und das Museum war gut. Es war teilweise wirklich erschreckend und wir haben viel Einblick in die Geschichte bekommen.


Den Nachmittag über hatten wir frei, bevor wir Abends einen shake-out auf dem Indoor Track machen konnten.

Samstag 22.02.20:




Race day - jetzt wird es ernst. Die Laufwettkämpfe waren nachmittags, mein Start war erst um 19:30 Uhr - 5 km. Genug Zeit um darüber nachzudenken - leider.



Sogar mit personalisierter Startnummer.





Unser Hotel lag wieder direkt neben dem Stadion - 100m zu Fuß - was für ein Luxus.

Somit konnte ich bis kurz vor meinem Start im Hotel sein.


Gut eine Stunde vor dem Start fing ich an mich aufzuwärmen und machte mich race ready.


Am Start standen 24 Mädels - eine ganz schöne Menge für eine 200 m Runde.

Der Startschuss viel und das Rennen begann - 25 laps to go.



Die erste Hälfte lief relativ gut und nach Plan - Ich hatte dann allerdings wieder meine mentalen Probleme und blockierte - so richtig komm ich mit meinem Fokus bei Rennen nicht klar! Mist.



Es wurde zäh und am Ende war ich enttäuscht von mir. Ich konnte meine Leistung nicht abrufen. Klar, die Zeit mag für viele nicht schlecht sein (17:38 Min.), aber es ist einfach nicht das was ich abrufen kann und so kann ich momentan noch keine große Hilfe für das Team sein. Egal, das sind alles Dinge an denen ich arbeiten kann und werde. :)

Aber: erstes 5km Track Race ever beendet! - ziemlich cool.

Anschließend begann jedoch der "Spaß": Ich hatte über mehrere Stunden starke Bauchkrämpfe und konnte mich nicht mehr bewegen - die Toilette war mein Freund. Von einem Cool down war nicht die Rede - ich benötigte über 2 Stunden um ins Hotel zu gelangen. lol. Nach einiger Zeit kam Schüttelfrost dazu und ich konnte keine Nahrung aufnehmen. Der Schlaf war nur mangelhaft. - das war etwas beunruhigend.

Danke an meine Trainerin, Hannah, die sich wirklich gut um mich gekümmert hat und für mich da war!

Was genau los war weiß ich nicht, ich vermute, dass ich eine Weizenunverträglichkeit entwickelt habe.

Sonntag 23.02.20:

Ich fühlte mich etwas besser - aber übernächtigt. :D Die Schmerzen haben nachgelassen und ich konnte Nahrung endlich etwas essen.

Ich habe mit Hannah und meinem Coach gesprochen - die Entscheidung fiel, dass ich beim 3km-Rennen an den Start gehe.

Der Start war um 14:50 Uhr angesetzt. Die Zeit davor versuchte ich so gut es geht mich auszuruhen.

Es waren 3 Heats im 3km Lauf. Ich war im 3. und damit letzten Heat.



Mein Ziel war es einfach so gut es geht durchzukommen - und das gelang mir.






Ich erlebt sogar einiges - der Track ist wirklich ein Schlachtfeld. Es wurde geschubst und Platz zum Laufen Fehlanzeige. "Mensch Mädels lauft doch einfach vernünftig," war mein Gedanke. Und ich wurde zum ersten mal "gespiked". Haha


Ich fühlte mich im Wettkampf deutlich geschwächt nach dem gestrigen Tag & der Nacht, dennoch konnte ich mich mit meinem Kopf besser vereinbaren - positiv ;) Zudem war meine Zeit noch recht ordentlich (10:07 Min)! Sehr froh darüber.


Das war noch ein guter Abschluss meiner Championships!


Danach war ich allerdings platt - einfach k.o. - viel passierte an diesem Tag nicht mehr.

Montag 24.02.20:

Rückreise - leider war ich gesundheitlich noch nicht ganz fit, dennoch kam ich spät abends wieder gut in Boca an.

So, meine ersten Indoor Track and Field Conference Championships sind Geschichte - ich bin etwas enttäuscht. Aber es kann eben nicht immer laufen! Zudem habe ich mit dem Verlauf auch nicht wirklich gerechnet^^

Weitermachen und daraus lernen - sonst kann man sich auch nicht verbessern und aus sich herauswachsen.

Ich werde jedes positive oder auch negative Erlebnis mitnehmen und nutzen. Ich bin dankbar mit dabei gewesen sein zu dürfen. Und es hat viel Spaß mit dem Team gemacht.

Ich habe noch einiges vor mir - aber alles ist ein Prozess und ich werde meinen Weg finden.

Jetzt heißt es erst einmal erholen und wieder fit werden, bevor in einem Monat schon die Outdoor Season startet! Let's do this. Ich bin am Start.


83 Ansichten

"All our dreams can come true, if we have the courage to pursue them."

© 2023 von Extremsportarten-Blog. Erstellt mit Wix.com.

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon