• Madlen

Ein Sommer daheim im Oberallgäu

Die Zeit verfliegt gefühlt wie in Lichtgeschwindigkeit.

Nun ist schon Juli und ich bin mittlerweile seit fast 3 1/2 Monaten wieder in Deutschland, in meiner geliebten Heimat.



Aufgrund des kurzfristigen Abbruchs meines Semesters in Amerika durch den Corona Virus hat sich mein Deutschland Aufenthalt um ganze 2 Monate verlängert!


Was bisher los war...


Als ich Ende März wieder im Oberallgäu ankam, war mein Spring Semester noch nicht beendet. Das heißt, die ersten Wochen hatte ich noch einiges für die Uni zu tun. Das Semester war noch voll im Gange und an Hausaufgaben, Essays, Discussions, Prüfungen, etc. mangelte es nicht! Anfang Mai hatte ich schließlich meine Finals Week, d.h. ich schrieb meine Abschlussprüfungen. Danach war das Semester für mich beendet. Die Klassen liefen gut und ich schloss jedes Fach mit einem A ab :)

Diesen Sommer habe ich mich entschieden keinen Online Kurs zu wählen - etwas Ruhe vom lernen schadet auch mal nicht ;)


Damit ich mir mein Taschengeld wieder etwas aufbessere, habe ich wieder zum arbeiten angefangen!



Verständlich, dass dieses Jahr keine Wettkämpfe stattfanden. Aber so habe ich nicht viel zu berichten!


Viele erzählten deswegen von Motivationslöchern und suchten teilweise den Sinn in ihrem Tun und Handeln.

Für mich traf das nicht zu. Ich freute mich auf ein paar Monate gutes Training - einfach mal durchgängig trainieren, genießen und das machen worauf man Lust hat. Etwas abschalten und relaxen. Ich persönlich empfand die Zeit als eine gute Möglichkeit um an sich selbst zu arbeiten. Sei es mental oder sonstiges. Die Zeit nutzen, um sich mit einem selbst zu beschäftigen und sich auf den Moment zu konzentrieren. :)


Genau so wie es Hochs und Tiefs mit dem Wetter gab, so gab es auch gute und schlechte Wochen mit dem Training. Ich hatte ein paar gut genutzte Perioden, als auch längere Pausen, aufgrund von Schmerzen (durch Blockierungen im Körper verursacht). Nichtsdestotrotz versuchte ich immer das Beste herauszuholen - auch wenn das Beste Pause und Erholung hieß.






Meine schlechteste Disziplin, die eigentlich viiiiel Training bräuchte, das Schwimmen, wurde durch Zugseiltraining ersetzt. Meine erste Einheit konnte ich diese Woche (Ende Juni) durchführen- nach fast 4 Monaten ohne Pool ;) Das war ein unbeschreibliches Gefühl im Wasser - vor allem war es HART. :D






Das Radeln...ist einfach traumhaft - bei dieser Landschaft macht es einfach nur Spaß. Es gibt nichts schöneres.



Und zu guter Letzt: Das Laufen - wie sehr ich Trails vermisst habe. Hoch und runter, über Stock und Stein. Pure Liebe. Ich bin glücklich.




Seit gut einem Monat besitze ich eine koppelfähige Rolle mit Zwift. (Dank Corona verzögerte sich der Kauf um fast 2 Monate?)

Ein Verein der 2. Triathlon Bundesliga hat angefangen inoffizielle Zwift Wettkämpfe zu veranstalten - da durfte ich doch nicht fehlen ;) Zum Glück wurde die Rolle noch pünktlich zum vorletzten Rennen (von insgesamt 6) geliefert.

Es gab bei den Wettkämpfen eine Teamwertung mit jeweils 3 Personen im Team, das heißt ich bin für den KTT01 gestartet. Dennoch sind die virtuellen Rennen nur aus Spaß und haben keinerlei Wertung.




Nach einer Testfahrt ging es auch gleich zur Sache. Am 07.06.20 bin ich das erste virtuelle Rennen mit einer Distanz von knapp 20 km und nur 59 hm gefahren. Alter Schwede - fast wie dieser FTP Test, ballern bis über das Limit. Zugegeben, nicht meine Lieblingsstrecke - als kleines Leichtgewicht eher suboptimal.

Aber: über 4.92 w/kg gefahren (auf 20min)- mit der Leistung überrascht!

Fazit: mega geil, spaßig, und ich muss noch das Zwift fahren lernen ;)



Am folgenden Sonntag, dem 14.06.20, war die Strecke schon eher mein Fall. Ca. 40km und über 900hm - dabei war es eigentlich ein rießen Anstieg. Ich hatte viel Spaß, so langsam bin ich süchtig :D

Allerdings war es ärgerlich, dass meine Teamkollegin mich unten am Berg mit 2 Männern überholt hat - leider habe ich das zu spät mitbekommen und dann waren sie schon an mir vorbeigezischt - uups. Egal, trotzdem gute Platzierung.


Zum Abschluss meiner Zwift "Wettkampfzeit" hat die DTU ein offizielles virtuelles 1. Triathlon Bundesliga (und 2. Triathlon Bundesliga) Rennen veranstaltet. Am 28.06. um 10:05 Uhr war der Startschuss für uns Mädels. Es gab wie normal eine Teamwertung und 4 Mädels pro Team waren am Start. Ich wurde vom KTT01 in der 1. Liga eingesetzt, ich freute mich sehr darüber. (Auch wenn der Wettkampf eigentlich keine Bedeutung hat, fand ich es schön). Wenigstens einmal das imaginäre KTT Trikot tragen Das KTT01 Teamfeeling war zu verspüren. :)

Es war wortwörtlich die Elite des Deutschen Triathlon Sports mit am Start - angeführt von Laura Lindemann.


Ich war aufgeregt, hatte mir aber vorgenommen einfach zu machen und Spaß zu haben :)



Ich versuchte zumindest.... .bis die Technikprobleme (keine Verbindung/Signal, kein Zugang zum Event), mir die Minuten vor dem Start das Herz in die Hose rutschen ließen. Das Warmfahren war noch ohne Probleme möglich. Kurz vor Schluss viel die Herzfrequenzmessung aus. Mein Puls lief auf 180 (ohne Rennen). PC Ausschalten, hochfahren - diesmal wurde die Stromquelle nicht gefunden. Panik machte sich breit. Ausschalten, hochfahren - endlich Verbindung. Leider war das jetzt viel zu spät - ich war an der Startlinie...auch wenn ganz hinten (über 130 Mädels).


Der Start aus der letzten Reihe machte sich deutlich bemerklich. Sofort war eine riesen Lücke vorhanden! Mit Mühe machte ich einige Sekunden gut, sodass ich auf die Gruppe um Platz 90 aufschloss.


Gerade angekommen fiel meine Wattmessung aus - Was denn jetzt los? Ich wurde panisch - mein Avatar wurde langsamer und fand den Stillstand. Na toll, was tun? Ich wurde richtig panisch - Meine Schwester stand fassungslos vor mir (so hat sich mich wahrscheinlich noch nicht erlebt :-D).

Nach einer guten Minute löste sich das Problem zum Glück und ich konnte wieder in das Renngeschehen mit einsteigen. Puh, das war knapp. Ich dachte schon, mein Wettkampf wäre zu Ende.

Der Abstand ? war extrem groß. Ich war gefrustet und verärgert, zum Teil fragte ich mich ob es überhaupt Sinn macht noch zu fahren?!



Aber: Aufgeben ist nicht. Mein einziger Gedanke war - Gas geben und Athletinnen einsammeln was geht ! Ich musste noch das beste herausholen, die Teamwertung hängt auch mit dran!

Von Kilometer 1 bis Kilometer 42 war mein Puls auf 180 - ich war am Limit ! So geballert habe ich noch nie.


Im "Ziel" war ich fix und fertig und sehr, sehr enttäuscht - im Nachhinein kann ich mit meiner Leistung sehr zufrieden sein. Ich hatte sehr gute Wattwerte treten können + nicht aufgeben + das bestmögliche herausgeholt. Zum Schluss hatte ich den 24. Platz in der 1. Bundesliga erreicht.

Es war einfach geil! Für mich ein Sieg.

Die anderen Mädels sind stark gefahren! Der KTT01 schaffte es auf den 4. Platz in der Gesamtwertung. Sehr cool. Starke Leistung!


Nun ist der Juli angebrochen. Es sind noch 1 1/2 Monate bis mein Flieger nach Amerika geht.

Rein theoretisch - die Tatsache ist jedoch, dass momentan nichts sicher ist.


Zur Zeit besteht noch Einreiseverbot in die USA.


Mein Herbstsemester wird komplett online stattfinden. Ich werde deshalb nur nach Amerika müssen, um für die Uni zu laufen Hoffentlich findet eine Cross Country Saison statt. Sonst fliege ich umsonst nach Amerika (bei den Corona Zahlen).


Man wird sehen wie es weitergeht! Momentan heißt es abwarten.


Ich halte euch auf dem laufenden :)







134 Ansichten

"All our dreams can come true, if we have the courage to pursue them."

© 2023 von Extremsportarten-Blog. Erstellt mit Wix.com.

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon