Triathlon Bad Toelz - 02.06.2019

1. Triathlon im Jahr 2019 - für den Anfang ein gelungener Einstieg. 

Meine Ziele habe ich erreicht: wieder reinkommen, Spaß haben und meinen Rennmodus wieder finden. 

//

Nach langer Pause habe ich mich am vergangenen Sonntag dazu entschlossen in Bad Tölz meinen ersten Triathlon dieser Saison auf der Volksdistanz zu bestreiten. Ich war lange aus dem Renngeschehen und Training heraus und wollte mit diesem Triathlon langsam in die Wettkampfsaison starten. 

Die Voraussetzungen waren optimal :-)  : erster Openwater swim, kein Wechseltraining, 2 mal auf meinem Rad hier gesessen - aber was solls, macht mir nichts aus :) 

Der Wettkampfmorgen versprach schon viel Sonnenschein und warme Temperaturen - endlich.

Meine Eltern und ich machten uns in der früh gegen 5 Uhr auf den Weg nach Bad Tölz. Das Frühstück wurde dann auf der Rückbank des Autos verspeist. 

Wir kamen gegen viertel nach 7 am Kirchsee in Sachsenkam an und ich machte mich sofort auf den Weg meine Startnummer abzuholen.  Da schoss mein Puls in die Höhe. Ich hatte zwar eine Meldebestätigung per Mail erhalten - auf der Startliste war ich aber nicht zu finden. Durch die schnelle und sympathische Reaktion der Helfer hielt ich aber in kurzer Zeit eine Startnummer in der Hand. Vielen herzlichen Dank dafür!!

Anschließend habe ich die Wechselzonen eingerichtet. Da die Wechselzonen Schwimmen/Rad und Rad/Lauf an unterschiedlichen Orten eingerichtet waren, musste ich einen Beutel mit meinen Laufschuhen separat abgeben. Das Rad wurde am Kirchsee eingecheckt. 

Anschließend traf ich meine restlichen Vorbereitungen und der Startschuss fiel pünktlich um 9:35 Uhr. 

Der Kirchsee war mit knapp 17 grad Celsius sehr kalt - für mich fast zu kalt und ich bekam die Kälte vor allem an meinem Kopf zu spüren. Zu Schwimmen waren 500m und ich hatte zu Beginn allerlei Kämpfe mit Teilnehmern aus dem Feld. Danach verlief das Schwimmen meist reibungslos - trotzdem muss ich an meinem Fokus arbeiten, damit ich nicht ständig an Druck und Speed verliere. Kurz vor Schluss verschluckte ich mich auf einmal und ich musste stark husten und es kostete mir einige Zeit mich wieder zu fangen - ups ( den See habe ich aber nicht ausgetrunken). 

Danach machte ich mich auf einen gut 800m langen Weg zur ersten Wechselzone als mir ein weiteres Missgeschick passierte.

"Wo ist nur mein Rad?"

Ich bin zu weit gelaufen und habe dann verzweifelt in den Gängen nach meinem Fahrrad gesucht bis ich verstanden habe, dass es hinter mir im Gang stand. 

Mit dem Rad machte ich mich auf die 24 km Radstrecke bei der insgesamt ca. 260 hm bewältigt werden mussten. Die Strecke gefiel mir gut und machte Spaß zu fahren. Ich würde sie als anspruchsvoller einstufen, denn sie war recht hügelig und hatte schöne Anstiege. Der Fahrbahnbelag war teilweise etwas brüchig und mit Löchern versehen, die im Wald nicht immer gesehen wurden, dort musste ich aufpassen. Ich merkte noch, dass mir etwas Übung für die Abfahrten und Kurven fehlt. Das Rad lief dennoch im gesamten gut. 

Das Ziel der Radstrecke war im Laufstadion von Bad Tölz, wo sich zudem die 2. Wechselzone befand. Nachdem ich mein Rad abgestellt hatte, nahm ich meinen Laufbeutel, zog meine Schuhe an und lief auf meine abschließende 5 km Laufstrecke mit ca. 55 hm. 

Es war eine Wendepunktstrecke und verlief teils über Asphalt, als auch über schottrige Waldwege. Da es größtenteils ein normaler Fußweg war und die Triathleten sich entgegenkamen, war es etwas eng. Beim Laufen habe ich mich gut gefühlt und da es meist durch den Wald ging, waren die Temperaturen erträglich. 

Ich konnte sogar die schnellste Laufzeit der Frauen, als auch der Männer herauslaufen. ;) 

Im Ziel angekommen durfte ich mich über den Gesamtsieg der Frauenwertung freuen und den 5. Platz im Einlauf. 

Insgesamt bin ich glücklich über meinen Wettkampf und für mein erstes "hereinschnuppern" wieder in den Wettkampf kann ich mehr als zufrieden sein. Zugegeben verlief nicht alles nach Plan und zeitweise war es etwas chaotisch - aber für solche Situationen war genau das Rennen gedacht!

An Leistung habe ich rein gar nichts erwartet und hatte keinerlei Ahnung, was beim Wettkampf passieren wird.

Für den Anfang lief es sehr gut und ich habe gesehen, worauf ich achten und woran ich arbeiten muss. 

Ich bin wieder im Rennfieber und freue mich schon auf die Saison. 

I'm back in my racing suit ! 

Aktuelle Beiträge:

"All our dreams can come true, if we have the courage to pursue them."

© 2023 von Extremsportarten-Blog. Erstellt mit Wix.com.

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon