First Weeks in Florida; FSU Invitational 17.09.2021

English version below

Die ersten Wochen in Florida sind vergangen. Mittlerweile befinde ich mich mitten im Semester und die Cross Country Saison ist schon gestartet. Es ist mein Senior Year!!

Eigentlich dachte ich, dass meine Verletzung bis zum Abflug nach Amerika verheilt ist...falsch gedacht. Ich hatte immer noch Schmerzen. Ich habe das Laufen versucht, aber es brachte nichts; ich log mich nur selbst an. Also habe ich wieder komplett das Laufen aus dem Training gestrichen. Ich bekam viele Behandlungen.

Das Schwimmen und Radeln ging zum Glück wieder normal :)

Unseren Saisonauftakt verpasste ich leider. Vor 2 Wochen fand unser Home Meet statt - ich war trotzdem als Supporter mit dabei :)

In der vergangenen Woche (erste Septemberwoche) habe ich den Schritt gewagt. Ich bin wieder gelaufen - und es funktionierte, noch nicht wieder mit einer Normalität, aber Schritt für Schritt. Sogar mein erstes Workout fand erfolgreich statt - das erste Mal mit Speed.

Das war einfach so lustig. Nach der ersten Wiederholung habe ich Sterne gesehen, keine Luft mehr bekommen und mir war schwummrig. Alter Schwede - Luftfeuchtigkeit trifft dich anders. Daran muss ich mich erst wieder gewöhnen! Hulala. Mega geil!

Wenn ich mir meine Zeiten anschaue, bin ich echt überrascht - viele fehlende Kilometer, aber Zeiten fast zum Vorjahr.

Die Freude hielt leider nur kurz an...schon in der gleichen Woche fing ich mir eine starke Erkältung ein. Ich bin ab Freitag im Bett gelegen. Das Training wurde komplett gestrichen für einige Tage. Es war Dienstag...Mittwoch...ich wagte mich an ein paar Laufkilometer....der Körper wollte noch nicht so ganz.

Eigentlich wollte ich am Freitag meine Saison starten :D

Nun ja, ich musste es wagen. Ich hoffte auf rechtzeitige Erholung :)

Mittwoch, 15.09.2021

Samt dem Team und Coaches ging es nach Tallahassee, Florida. Von Süden in den Norden Floridas - gut 7h Fahrt hatten wir. Abends angekommen passierte nicht mehr viel. Essen, kurz ausrollen, und dann ging es ins Bett.

Donnerstag, 16.09.2021

Nach dem Frühstück fuhren wir morgens zum Kurs, die Strecke ablaufen. Gefühlt war es Limit für mich, haha. Zum Glück konnte ich mich den Rest des Tages erholen, das tat ich auch - im Bett.

Abends haben wir wieder bei Olive Garden bestellt und es gab gemeinsames Team Essen.


Freitag, 17.09.2021 - Race Day.


Der Wecker klingelte früh, ich bin einige Kompromisse eingegangen und habe meinen Wecker erst auf 04:45 Uhr gestellt. Knapp 3h vor dem Wettkampfstart sollte diesmal ausreichen; sonst ist doch zuuu früh.

06:30 Uhr fuhren wir an den Kurs - es war noch dunkel, aber zum Glück trocken.

Mit dem Wetter hatten wir die Tage viel Glück, es war viel schlechter gemeldet...

Kaum angekommen, blieb auch nicht mehr viel Zeit zum Warm-up :).

Mein Ziel für den Wettkampf: einfach laufen, durchkommen, und keine Erwartungen. Egal was passiert, es ist gut.

08:10 Uhr: der Startschuss fiel.

Ich bin sehr konservativ gestartet und reihte mich weit hinten ein (bei 300 Mädels ist das auch ein Gedränge :D).

Nach der langen Gerade versuchte ich mein Tempo zu finden, und bahnte meinen Weg durch die Menge. Links, rechts, Umweg hier und da. Die Außenbahn hab ich zugegeben zu oft genutzt :D


Das Starterfeld war extrem gut. Viele hochrangige Unis in der NCAA waren dabei (BYU, Clemson, Stanford, Furman, usw.). Da fühlte ich mich geehrt zu laufen.

Mein Tempo gefunden, lief ich meinen Trott. Ich merkte, dass es körperlich es von Meter zu Meter schwerer wurde. Ich hielt mich an dem Gedanken, Schritt für Schritt - einfach ins Ziel. Ich schaff das. Ein, zweimal bin ich trotzdem fast über meinen Fuß gestolpert.

Schneller wurde ich nicht, langsamer auch nicht. Ich war im Modus gefangen. Der Wille war da, die Kraft nicht. War natürlich vorhersehbar.









Geschafft!!! Ziel.

Ich war ausgelaugt. Aber glücklich. Es ging nur darum das Rennen zu laufen. Und das BESTE: ich hatte keine Schmerzen. Ich war schmerzfrei, und das komplett!!!! Dieses Gefühl war mir seit langem nicht mehr bekannt. Wow. Yei !!!

Auch meine Mädels kamen alle gut ins Ziel :)

Mein Ergebnis / Zeit hat definitiv keine Aussagekraft :D. Für die Umstände eine akzeptable Leistung und ich kann mehr als zufrieden sein. Ich rettete einen 96. Platz ins Ziel mit 23:26min auf 6km ;)

(Aber zugegeben, das ist schon weit unter meiner eigentlichen Leistungsfaehigkeit)

Das Teamresultat war in Ordnung. Leider hatten ein paar Mädels auch Ihre Päckchen zu tragen und waren geschwächt.

In vier Wochen haben wir aber noch einm


al eine Revanche ;). Darauf freue ich mich wirklich sehr!!

Nach dem Wettkampf konnten wir ins Hotel duschen und danach ging es wieder in den Süden Floridas. Daheim war ich wirklich erschöpft.

Das Wochenende werde ich mir nochmal eine Pause gönnen. Richtig erholen und dann geht das Training hoffentlich los 💪.


Ich freu mich riesig wieder vollständig dabei sein zu können. ich kann es kaum erwarten wieder mit dem Team zu laufen !!

English Version

The first weeks in Florida have passed. By now, I am in the middle of the semester, and the cross country season has already started. It's my Senior Year!!!



I thought my injury would be healed by the time I left for America...but I thought wrong. I was still in pain. I tried running, but it didn't work; I was just lying to myself. So, I completely cut out running from my schedule again. I got lots of treatments.

Swimming and biking went back to normal, thankfully :)



Unfortunately, I missed our season opener. 2 weeks ago, our home meet took place - anyway, I was there as a supporter.


Last week (the first week of September), I took the step. I started running again - and it worked, not yet back to normal, but gradually. Even my first workout went successfully - the first time running at speed.

It was just so hilarious. After the first rep; I saw stars, couldn't breathe, and felt dizzy. Holy crap - humidity hits you differently. I have to get used to that again! Haha! So awesome!

When I look at my times, I am surprised - plenty of missing kilometers, but my split times were close to the previous year.


The joy, unfortunately, lasted only briefly...; already in the same week, I caught a bad cold. I was in bed from Friday on forward. The practice was completely canceled for the week. It got to Tuesday...Wednesday...I risked a few running kilometers....but the body didn't quite want to exercise yet.

I actually wanted to start my season on Friday :D

Well, I had to risk it. I hoped for recovery in time.



Wednesday, 15.09.2021

Together with the team and coaches, we headed to Tallahassee, Florida. From the south to the north of Florida - we had a good 7h drive. We arrived in the evening. Then we had dinner, some foam rolling, and it was already time to go to bed.



Thursday, 16.09.2021

After breakfast, we drove to the course in the morning for an easy run. Felt it was already borderline for me, haha. Thankfully I was able to recover the rest of the day, and I did.

In the evening, we ordered again at Olive Garden, and we had team dinner together.



Friday, 17.09.2021 - Race Day.

The alarm clock rang early. I made some compromises and didn't set my alarm until 04:45 am. Just under 3h before the race start should be enough this time; otherwise is toooo early after all.

06:30 am we drove to the course - it was still dark but fortunately dry.

With the weather we had a lot of luck the days, it was reported much worse...



As soon as we arrived, there was not much time for a warm-up :).

My goal for the race: just run, get through, and have no expectations. No matter what happens, it's good.



08:10: the start gun went off.

I started very conservatively and lined up far back (with 300 girls, that's a crowd too :D).

After the long straight, I tried to find my pace and made my way through the crowd. Left, right, detour here and there. I admittedly used the outside lane too often :D



The starter field was extremely good. Many top-ranked unis in the NCAA were there (BYU, Clemson, Stanford, Furman, etc.). I felt honored to run there.


Finding my pace, I ran my race. I noticed that physically it was getting harder by the meter. I held on to the thought, 'step by step - just get to the finish. I can do it'. Once or twice I almost tripped over my foot.

I didn't get any faster, nor did I slow down. I was caught in that zone. The will was there, but not the strength. It was predictable, of course.


Done!!! I crossed the finish line.

I was exhausted and dizzy. But happy. It was all about just running the race. And the BEST part: I wasn't in pain. I was pain-free, and that throughout my run!!!! I hadn't felt that feeling in a long time. Wow. Yei !!!


Also, my girls all finished strong :)


My result/time definitely has no significance :D. For the circumstances, acceptable performance and I can be more than satisfied. I saved the 96th place to the finish with 23:26min on 6km ;)

(But to be honest, that's already far below my actual performance level).


The team result was ok. Unfortunately, a few girls were also weakened, for different reasons.

But in four weeks, we have another revenge ;). I am really looking forward to it!



After the race, we could shower in the hotel, and then we drove back to the south of Florida. At home, I was really exhausted.

This weekend I will take a break - recover fully and then the practice will kick off 💪.


I'm so happy to be able to participate again. I can barely wait to run with the team!



Aktuelle Beiträge: