High Point University Vertklasse Meeting 01.04.2021

(English Version below)


Die nächste Wettkampfwoche steht an; und dieses Mal geht es auf die lange Distanz – 10km :D

Ich bin echt froh, dass ich die Möglichkeit habe, vor unseren Conference Meisterschaften einen 10er zu laufen. Es ist echt schwierig bei uns einen auf der Bahn zu finden – will wohl keiner 25 Runden im Stadion laufen. Haha.

In Florida gibt es leider keinen einzigen; also mussten wir im Norden suchen. Am Schluss klappte es, dass wir zur High Point University in North Carolina fahren.


Dienstag – 30.03.2021

Um 8 Uhr morgens machten wir uns auf den Weg. Das Travel Team bestand aus uns Distance Mädels und den Coaches. Wir haben uns entschieden mit dem Van zu fahren – 12 Stunden brauchten wir insgesamt. Puh, das hat sich zum Schluss gezogen. Aber mir gefallen Autoreisen deutlich besser als Flüge. Im Endeffekt braucht man für einen Flug mit allem drum und dran die gleiche Zeit. Für mich persönlich ist fliegen erschöpfend und nimmt mich richtig mit.

Abends um 20 Uhr kamen wir an. Essen, ein kleiner Lebensmittel Einkauf und für mich viel zu spät lag ich dann gegen 22 Uhr im Bett.


Mittwoch – 31.03.2021

Den Tag konnten wir uns ausruhen. Das Wetter war regnerisch und trüb. Wir machten einen kleinen Lauf. Ansonsten verbrachten wir den Rest des Tages mit Essen, Schlafen und Uni. Abends haben wir wie üblich bei Olive Garden bestellt.


Donnerstag – 01.04.2021

Wettkampftag! Yei, ich freute mich und bin froh das sagen zu können. Ich war dankbar für die Chance und war guter Dinge. Mein Ziel: einfach durchkommen, mental relaxed sein und wieder einen kleinen Fortschritt machen.

Als ich morgens aufwachte, sah ich auf das Thermometer. Die Temperaturen lagen um den Gefrierpunkt, dazu ein starker Wind. Doch es war ein traumhaft schöner Tag!!

Die Läufe begannen erst am Nachmittag. Mein Start war um 18:10 Uhr. Die Startzeit war echt gut; naja für mich trotzdem schon fast Bettzeit und nicht meine Liebe. Allerdings finden sonst die langen Track Distanzen meist gegen 22 Uhr erst statt – da war das human! :D


Wir hatten eine 20 minütige Fahrt zur Uni. Wir brachen um kurz nach 15 Uhr auf, damit die anderen Mädels rechtzeitig zu ihrem Event startbereit sind. Angekommen wurde uns klar - dass wird ne harte Challenge. Es war fröstelnd kalt, und der Wind machte es unerträglich. Trotz meiner Schichten war ich durchgefroren.




















Ich schaute mir die 1500m von Jordan an und setzte mich danach ins Auto, um mich etwas zu wärmen. Meine Vorbereitung für das Rennen startete ich sehr spät, um keine unnötige Pause zu bekommen.


Beim 10km Rennen waren Lauren und ich aus dem Team am Start.

18:10 Uhr – der Start. Temperatur: gefühlt 0 Grad und der Wind kam aus allen Richtungen.

Wieso erlauben die uns, bei solchen Bedingungen mit Unterhosen laufen zu lassen? Das kann doch nicht gut enden.


Ich begann sehr human; etwas zu vorsichtig würde ich im Nachhinein beschreiben. Ich war aufgrund der kalten Temperaturen doch zu verunsichert und wollte auf Nummer sicher gehen. Mein Selbstvertrauen war etwas schwach in diesem Moment; merk ich mir.


















Die ersten Runden verliefen gut, easy going und einfach mal laufen. Leider hatte ich niemanden im Rennen, die mein Tempo mitgehen konnte. So musste ich von Anfang an das Tempo allein bestimmen. Mit der Zeit merkte ich, dass meine Körpertemperatur viel. Meine Beine wurden steif und taub. Zusätzlich hat der Wind ganz schön reingehauen.

Trotz dieser Verhältnisse konnte ich die ersten 5km unter 18 min laufen; ich habe mich sehr wohl gefühlt.


Danach ging es etwas bergab. Die Kälte übermannte mich – jeder Schritt etwas zäher. Ich habe versucht anzuziehen – und ich war mir jedes Mal sicher, diese Runde muss doch etwas schneller sein. Von wegen, ich wurde sogar langsamer. Ich konnte keinen Speed mehr aufbauen. Das zog sich bis zur Runde 25 hin. Lol.



Ziel! Ich hab's geschafft. Mein erster 10er auf der Bahn! Meine Endzeit: 36:23 min; nichts überragendes. Natürlich hab ich mit verschiedenen Zeiten geliebäugelt- eine flache 35 min sollte bei mir schon drin sein. Aber unter diesen Bedingungen war das eine akzeptable Leistung. Das Beste jedoch - Mental habe ich definitiv einen weiteren Schritt gemacht! 😊


Wie soll ich das Gefühl beschreiben von 25 Runden? Die ersten 13 sind ganz gut; dann ist man im Zwiespalt von – Hälfte geschafft und, Mist immer noch 12 Runden. Die nächsten ~6 Runden vergehen relativ langsam. Als ich auf die letzten 5 Runden ging, dann kann man schon fast das Licht am Ende des Tunnels sehen. 😉


Das Rennen habe ich gewonnen und mit der Zeit einen neuen Meet Rekord aufgestellt. Weiterhin habe ich Platz 2 der Bestenliste der FAU 10 km ergattert.


Fazit: harte Bedingungen, eine Challenge; aber mega geile Erfahrung. Ich mag 10km – großartige Distanz.

Und was soll ich sagen, es ist ein Outdoor Sport – die Bedingungen sind kein Wunschkonzert 😉 Macht dich alles nur stärker.


Die anderen Mädels haben ebenfalls großartige Leistungen gebracht, viele PRs und tapfer durchgehalten. Der Support war super. Ich danke für jede Anfeuerung in allen 25 Runden 😊


Freitag - 02.04.2021

Die Nacht war kurz; ich bin sehr spät eingeschlafen und lag ab 3:30 Uhr wach im Bett. Schlafen konnte ich danach nicht mehr. Erschöpft – Die Heimfahrt hat sich durch den Verkehr doch noch etwas länger gezogen, aber wir kamen sicher in Boca Raton an!


Was mich sehr freute, waren Worte von Coach Rothmann (einer unserer Assistent Coaches). Er gratulierte mir und meinte, „er habe mich noch nie so relaxed und frei gesehen, als in den vergangenen Tagen“. Meine Arbeit im mentalen Bereich scheint sich langsam auszuwirken.


Das war definitiv eine ereignisreiche Reise. Ich bin dankbar, dass wir dort hingefahren sind. Es war ein Erfolg und ich kann vieles wieder in mein Erfahrungstagebuch aufnehmen. 😊


Nachtrag: Die Hygienevorschriften hinsichtlich Corona werden bei den Rennen extrem eingehalten. Bei den Rennen dürfen nur Athleten teilnehmen, die mehrmals in der Rennwoche auf Corona getestet werden. Zuschauer und zusätzliche Supporter sind nicht erlaubt. Wir im Team werden außerhalb der Rennwochen einmal wöchentlich getestet.

Für mich steht Dienstag die erste Impfung an.


____________English Version____________

The next race week is coming up; this time I'm going for the long-distance - 10km :D

I'm so happy to have the opportunity to run a 10k before our conference championships. It's hard to find one on the track at our place - I believe no one wants to run 25 laps in the stadium. Haha.

Unfortunately, there isn't one in Florida; so we had to look up north. In the end, it worked out that we go to High Point University in North Carolina.


Tuesday - 03/30/2021

At 8 am we started our trip. The travel team consisted of us distance girls and the coaches. We decided to drive in the van - it took us 12 hours in total. Whoo, that was a long time in the end. But I like road trips much better than flights. The bottom line is that a flight, with all the stuff, takes the same amount of time. For me, flying is exhausting and gets me down.

We arrived at 8 pm. Food, grocery shopping, and for me much too late, I was then around 10 pm in bed.


Wednesday - 03/31/2021

Rest day. The weather was rainy and cloudy. We went for a short run. Otherwise, we spent the rest of the day eating, sleeping, and studying. In the evening, we ordered food at Olive Garden as usual.


Thursday - 04/01/2021

Race day! Yei, I was happy and glad to say that. I was grateful for the opportunity and was in a good mood. My goal: only get through it, be mentally relaxed and make a little progress again.

When I woke up in the morning, I looked at the thermometer. The temperatures were around freezing, plus strong wind. But it was a gorgeous day!!!

The runs didn't start until the afternoon. My start was at 6:10 pm. The start time was good; well for me, it was still almost bedtime and not my love. However, the long track distances usually take place around 10 pm - so it was humane! :D


We had a 20-minute drive to the university. We left at just after 3 pm so the other girls would be ready to go in time for their event. When we arrived, we realized that it was going to be a tough challenge. It was shivering cold, and the wind made it unbearable. Despite my layers, I was frozen.

I watched Jordan's 1500m and then sat in the car to warm up a bit. I started my preparation for the race very late so I wouldn't get an unnecessary break.


For the 10k race, Lauren and I from the team were at the start.

18:10 - the start. Temperature: felt like 0 degrees, and the wind was coming from all directions.

Why do they allow us to run in underpants in conditions like this? That can't end well.


I started very cautious; a little too easy, I would describe in retrospect. I was too insecure due to the cold temperatures and wanted to play it safe. My self-confidence was a little weak at that moment; I will remember that.

The first laps went well, easy-going and just running. Unfortunately, I didn't have anyone in the race who could keep up with my pace. So I had to set the pace alone from the beginning. With time I noticed that my body temperature was dropping. My legs became stiff and numb. Besides, the wind was kicking up quite a bit.

Despite these conditions, I was able to run the first 5km under 18 min; I felt very comfortable.


After that, it went a bit downhill. The cold overcame me - every step a bit tougher. I tried to pull up - and I was sure every time, this lap must be a bit faster after all. But it wasn't, and I even got slower. I couldn't build up any more speed. That dragged on until lap 25. Lol.

Finish! I did it. My first 10km on the track! My final time: 36:23 min; nothing outstanding. Of course, I was considering different times - a flat 35 min should be possible for me. But under these conditions, it was an acceptable performance. The best thing though - mentally, I made another step! 😊


How should I describe the feeling of 25 laps? The first 13 laps are quite decent; then you conflict - half done and, crap still 12 laps to go. The next ~6 laps go by relatively slowly. When I went on the last 5 laps, you can almost see the light at the end of the tunnel 😉.


I won the race and set a new meet record with the time. Furthermore, I captured 2nd place on the FAU 10k best list.


Conclusion: tough conditions, a challenge; but super awesome experience. I like 10km - great distance.

And what can I say, it's an outdoor sport - the conditions are not a wish list 😉 Makes you all just stronger.

The other girls did great as well, lots of PRs, and bravely persevered. The support was great. Thank you for every cheer in all 25 rounds 😊


Friday - 04/02/2021

The night was short; I fell asleep very late and was awake in bed from 3:30 am. I couldn't sleep after that. Exhausted - The drive home did stretch a bit longer due to traffic, but we arrived safely in Boca Raton!


What made me very happy were words from Coach Rothmann (one of our assistant coaches). He congratulated me and said, "he had never seen me so relaxed and free as in the past days". My work in the mental area seems to be starting to affect me.


That was an eventful trip. I am grateful that we went there. It was a success, and I can add a lot of things back into my experience diary. 😊


To add: The hygiene rules regarding Corona are extremely observed at the races. Only athletes who get tested for Corona several times during the race week are allowed to participate in the races. Spectators and additional supporters are not allowed. All of us in the team are tested once a week outside of the race weeks.

For me, the first vaccination is on Tuesday.


Aktuelle Beiträge:

"All our dreams can come true, if we have the courage to pursue them."

© 2023 von Extremsportarten-Blog. Erstellt mit Wix.com.

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon