Miami Alumni Invitational 10.04.2021

(English Version below)


Bevor wir nach Miami zum Rennen fahren durften, war es für mich soweit - ich wurde gegen Corona geimpft 😊. Ich hatte Bedenken, ob die Impfung Spuren hinterlässt und mein Rennen somit beeinträchtigt. Gott sei Dank waren meine Bedenken grundlos! Die Impfung habe ich sehr gut vertragen. Somit konnte ich entspannt dem Rennen entgegenblicken.


Zurück in der Miami Hitze! Nach der vergangenen Woche wieder eine komplette Umstellung 😉


Für mich ging es dieses mal wieder auf die 1500m und 3km – ja die kurzen Strecken, für mich absolut ungewöhnlich. Schade, dass es hier in meiner Gegend nicht mehr lange Distanzen gibt!


Die Wettkämpfe starteten erst Nachmittags, also konnten wir den Vormittag noch chillen, bevor wir um 12 Uhr Mittags mit 3 Vans nach Miami aufbrachen! Es war ein heißer Tag – 30 Grad standen auf dem Thermometer.


Leute – wir durften dieses Mal zum Vorbereiten in die HALLE !! Es fühlte sich wie Weihnachten an – wenigstens kommen wir so etwas gekühlt durch den Tag. Das hat jeder in unserem Team gefeiert!

Die 1500m war einer der ersten Laufevents des Tages. Um 15:10 Uhr fiel für uns der Startschuss. Dieses Mal waren sogar einige Mädels am Start, darunter die Distance Girls der FAU.


Und leider wurde mir bewusst, dass der Weg nicht geradewegs nach vorne verläuft, sondern auch immer kleine Umwege zurück einzuplanen sind. Meine mentale Zuversicht aus vergangener Woche konnte ich nicht abrufen. Meine Panik und meine zu hohen Erwartungen an mich selber haben mich wieder behindert, meine Leistungen abzurufen. Nach dem Wettkampf war ich sehr enttäuscht. Die 1500 m lief ich in 4.49 Minuten.































Nach dem Lauf war ich zugegeben etwas heruntergezogen.


Viel Zeit zum Nachdenken blieb jedoch nicht. Nicht einmal 2 Stunden und der Startschuss für die 3km fiel!

Ich hydrierte mich, hab eine Kleinigkeit gegessen, Zucker eingeworfen und die Beine hochgelegt – mehr kann man da auch nicht machen :D Die 1500m nahmen mich mit, ich war dizzy.


Meine Mutter hatte mir nach den beiden Rennen mit einer Anekdote zum Denken gegeben.

Sie sagte: „Ich bin im Entwicklungsprozess. Wenn wir etwas lernen bleibt das im Kurzzeitgedächtnis hängen. Der Transfer zum Langzeitgedächtnis und zur Routine muss erfolgen und das Gelernte im Langzeitgedächtnis verankert werden. Das braucht Zeit und Übung."

Und sie hat Recht damit. Mal wieder zu viel Erwartung an mich selbst 😊.



Um kurz nach 17 Uhr ging es dann zum Start der 3km – nur Morgan und ich waren am Start. Allein und verlassen - traurig. Durch Corona sind die Teilnehmerzahlen reduziert. Eigentlich sind wir beide auch etwas verrückt ein Rennen zu zweit zu bestreiten 🤣. Wir sind beide bereits die 1500m gelaufen und stehen geprägt von Hitze und Intensität wieder am Start.

Nach der ersten Kurve spürte ich deutlich – oh oh, der Wind hat ganz schön aufgefrischt. Das Gefühl von, ‚ich balle meine Fäuste, fletsche die Zähne und versuche einen Weg durch den Wind zu bahnen‘ – kennt bestimmt jeder. :D




















Den Wettkampf konnte ich gut beenden.

Morgan’s Satz werde ich nie vergessen als sie die Ziellinie überquert hat: „Das waren die letzten 3km in Miami. Das ist unverantwortlich, so etwas sollte unter diesen Bedingungen nicht einmal erlaubt sein“.

Made my day. But hey, wir haben's geschafft 😉. Wieder eine tolle Erfahrung. Trotz allem hab ich das Rennen genossen.


Das war das letzte Miami Meet für die diesjährige Outdoor Saison.

Als nächstes geht es endlich mal auf die 5km 😉



English Verions


Before traveling down to Miami for the race, it was all set for me - I got vaccinated for Corona 😊. I was worried whether the vaccination would leave traces and thus affect my race. Thank God my concerns were groundless! I tolerated the vaccination very well. So I could look forward to the race, relaxed.


Back in the Miami heat! After the past week a complete change 😉


For me, it was back to the 1500m and 3km - indeed the short distances, for me unusual. Sad that there are not more long distances here in my region!


The races didn't start until the afternoon, so we chilled the morning before leaving with three vans at noon towards Miami! It was a hot day - 30 degrees showed up on the thermometer.


But guys - we were allowed in the indoor facility this time!!! It felt like Christmas - at least we get through the day a little bit cooler. Everyone on our team celebrated that!


The 1500m was one of the first running events of the day. At 3:10 pm the starting gun went off. This time there were even a couple of girls at the start, including the distance girls from FAU.


And unfortunately, I realized that the way is not straight ahead, but there are always small detours back. I could not call up my mental confidence from last week. My panic and my too high expectations of myself again prevented me from delivering my performance. After the race, I was very disappointed. I ran the 1500 m in 4.49 minutes.


After the run, I was admittedly a bit down.


But there was not much time to think about it. Less than 2 hours, and the 3k start gun went off!

I hydrated, ate a snack, threw in some sugar, and put my legs up - that's about all you can do :D The 1500m took me, and I was dizzy.


My mom had given me something to think about after the two races with an anecdote.

She said, "I'm in the development process. When we learn something, it sticks in the short-term memory. The transfer to long-term memory and routine has to happen and what is learned has to be anchored in long-term memory. That takes time and practice."

And she's right about that. Once again, too much expectation of myself 😊.


Shortly after 5 pm, we went to the start of the 3km - only Morgan and I were at the starting line. Left alone and lonely - sad. Due to Corona, the number of participants is reduced. We are both also a bit crazy to run another race in this heat, especially a 3k 🤣. We have both already run the 1500m and are marked by weather and intensity once back at the start.

After the first turn, I felt - oh oh, the wind has picked up quite a bit. The feeling of, 'I'm clenching my fists, baring my teeth and trying to make a path through the wind' - surely everyone knows. :D



I was able to finish the competition well.

I will never forget Morgan's sentence when she crossed the finish line: "That was the last 3km in Miami. That's irresponsible. Something like that shouldn't even be allowed under those conditions".

Made my day. But hey, we did it 😉. Another great experience. Despite everything, I enjoyed the race.


That was the last Miami Meet for this year's outdoor season.

Next up is finally going for the 5k 😉.

Aktuelle Beiträge: