UNF Invitational 29.04.-30.04.2021

English version below


Das letzte reguläre Meet der Saison stand uns bevor. Am vergangenen Mittwoch sind wir gemeinsam nach Jacksonville gefahren. Die Fahrt betrug etwas mehr als 4 Stunden, richtig angenehm. Als wir am späten Nachmittag angekommen sind, vertraten wir uns etwas die Beine, haben zu Abend gegessen, und ich habe noch einen kleinen Aldi Shopping Trip machen können.





Donnerstag, 29.04.2021

Mein Ziel an Wettkampftagen ist, so lange wie möglich im Bett zu bleiben – auch wenn ich es meist nicht länger als 7 Uhr aushalte 😂. Es wurde nämlich ein für mich sehr langer, langer Tag. Ich hatte endlich die Chance bei einem 5er an den Start zu gehen. Der Startschuss fiel aber erst um 21:30 Uhr. Das mag für viele Langdistanz Track Events noch als „relativ früh“ gelten, allerdings ist diese Uhrzeit für mich schon weit nach meiner normalen Schlafenszeit 🤦‍♀️ - also war das definitiv eine Herausforderung.


Meinen Wettkampf wollte ich so lange wie möglich aus meinen Gedanken verbannen. Kein Stress aufbauen und mein Mindset ruhig halten. Der Kloss im Hals war zu spüren - ich versuchte das jedoch herunterzuspielen.

Den Tag verbrachte ich mit Netflix, Laptop, Nickerchen, Essen, und einfach chillen. Das war mal schön.


Um 19 Uhr brachen wir zum Track auf, welcher gut 10 Minuten vom Hotel entfernt war. Die weiteren Events des Tages starteten schon am späten Nachmittag.


Eine Stunde vor dem Start traf mich die „Wand“, die Müdigkeit übermannte mich, der Boden zog es mir unter den Füßen weg – puhh. The Show must go on 😁

Wir liefen uns warm; Die Sonne war schon weg, aber die Temperaturen betrugen trotzdem noch gut dämpfige 25 Grad.


Das Meet war groß. Es gab sogar 2 Läufe bei den 5km und beide waren mit fast 30 Mädels besetzt. Paige und ich starteten im ersten Heat; Morgan im zweiten Heat. Die anwesenden Unis waren teilweise sehr stark besetzt und ich fand es aufregend mit so schnellen Mädels starten zu dürfen.














Die Startlinie war gut gefüllt. Der Startschuss fiel - 12 ½ Runden – let’s do this.


Mein Start beschreibe ich als Anfänger und ängstlich. Ich war nach dem Motto „Lasst mich in Ruhe, macht ihr das mal, kein Fallen“ – und schon war ich hinten im Pulk und in der Innenbahn eingeengt. Egal, das Rennen wird nicht in der ersten Runde gewonnen. Irgendwie schaffte ich mich dann zu befreien und fand meinen Platz.


Der Verlauf des Wettkampfes war relaxter in meinem Kopf; ich versuchte einen positiven Mood zu erreichen. Es gab zwar ein paar negative Gedanken nach der Hälfte, konnte aber die letzte Runde mich wieder fassen. 1 zu 1 fand sich das in meinen Split Zeiten wieder.


Ziel: sogar Platz 9 und eine Zeit von 17:15 min 😊 Natürlich ist die Zeit noch nicht nennenswert. Mein mentaler Prozess ist zur Zeit mein Problem, die Ergebnisse kommen anschließend. Und der Wettkampf zeigte mir, es wird – ich muss einfach dranbleiben.

Die Ziellinie überquert, war ich soo müde, meine Augen fielen fast zu. Haha, definitiv nicht meine Uhrzeit. Aber: Ich habs geschafft. :D


Nach 23 Uhr kamen wir erst im Hotel an – danach duschen und essen. Um Mitternacht lag ich endlich im Bett.


Freitag, 30.04.2021

Meet Tag 2. Heute versuchte ich noch einmal die 800m zu laufen. Erfahrung sammeln und etwas speedwork – das ist das einzige Ziel. Mein Befinden? Müdigkeit vorhanden – Beine top. (Ich glaub ich brauche ein Pre Race bevor dem eigentlichen Race😉)

Der Start für die 800 waren um 14 Uhr angesetzt. Auf den Sprint Distanzen waren echt viele Profis mit dabei, richtig cool anzuschauen. Es war ein heißer Tag, die Sonne brennte auf uns herunter.


Bei den 800m waren Morgan und ich im 5. Heat, dem letzten (was zu erwarten war; wir die 2 Langdistanzler auf der kurzen Strecke). :D. Jess, war da schon weit vor uns dran 😉 Sie lief eine starke Zeit! Ich bin von ihr sehr beeindruckt.

Start: meine Beschleunigung und Reaktion ist noch schwach und ich hab den Drang zu „ich fang mal vorsichtig an, nur nicht überpacen“; Jap, gutes Motto in einem Rennen welches nur 2 Runden geht. Mal wieder hinten auf der Innenbahn die erste Runde, versuchte ich kurz bevor es auf die 2. Runde ging, mich vorbei zu schleichen - ging auch. Leider war ich auf dem Rückweg der Bahn allein vorne, der Zug fehlte mir. Ohne zu sterben schaffte ich es ins Ziel.





















Auf jeden Fall machte es Spaß. Ich habe meine

Zeit verbessert und merke, dass mein Speed langsam besser wird. Erfahrung sammeln, Tempohärte bekommen, und mich mit dem „Wettkampfgedanken“ zu konfrontieren – meine Ängste entgegenstehen.

Nach dem Meet sind wir zu Blaze Pizza gegangen – eine der wenigen guten Pizzen in Amerika (meiner Meinung).



Sonntag, 01.05.2021

In der Früh machten wir noch einen Lauf und fuhren anschließend zurück nach Boca.


In 2 Wochen finden unsere Conference Meisterschaften in Tennessee statt. Ich starte auf den 10km und 5km. Ich freue mich.

Zusammenfassend war es ein gutes Wochenende; es hat mir Selbstvertrauen gegeben. Ich kann es schaffen 😊



English Version


The last regular meet of the season was in front of us. Last Wednesday, we traveled up to Jacksonville. The drive was a little over 4 hours, really nice. We arrived in the late afternoon, then easy shakeout, had dinner, and I was able to go for a quick Aldi grocery shopping trip.

Thursday, 04/29/2021

My goal on race days is to stay in bed as long as possible - even though I usually can't manage longer than 7 am 😂. It turned out to be a very long, long day for me. I finally had the chance to start at a 5k. But the gun didn't go off until 9:30 pm. That may still be considered "relatively early" for many long-distance track events, however, for me this time is well past my normal bedtime 🤦♀️ - so that was a challenge.


I wanted to put my event out of my mind for as long as possible. Not to build up stress and keep my mindset calm. The tightening in my throat was noticeable - but I tried to downplay that.

I spent the day Netflixing, napping, eating, and just chilling. That was nice one day.

At 7 pm we headed to the track, which was a solid 10 minutes from the hotel. The rest of the day's events started late in the afternoon.


An hour before the start, the "wall" hit me, and fatigue overtook me; the ground pulled away under my feet - phew. The show must go on 😁

We warmed up; the sun was already gone, but the temperature was still a good, humid 25 degrees Celsius.


The meet was big. There were even two heats in the 5k, and both were filled with almost 30 girls. Paige and I started in the first heat; Morgan in the second heat. Some of the universities represented were very strong, and I thought it was exciting to compete with such fast ladies.


The starting line was well stocked. The starting gun went off - 12 ½ laps - let's do this.


I describe my start as a beginner and anxious. I was after the slogan "leave me alone, you do this, no falling" - and I was already in the back of the pack and boxed in the inside lane. No worries, no one wins the race in the first lap. Somehow I managed to free myself and found my place.


The course of the race was more relaxed in my mind; I tried to achieve a positive mood. There were a few negative thoughts after the half but was able to regain my grip the last lap. 1 to 1, this was reflected in my split times.


Finish: even 9th place and a time of 17:15 min 😊 , Of course, the time is not yet worth mentioning. My mental process is currently my problem and focus; the results come afterward. And the race showed me it will happen - I just have to keep at it.

Crossing the finish line, I was soo tired, my eyes almost fell shut. Haha, not my time. But: I did it. :D


After 11 pm we arrived at the hotel first - after that shower and dinner. At midnight, I was finally in bed.


Friday, 04/30/2021

Meet day 2. Today, I tried to run the 800m. Gaining experience and some speedwork - that's the only goal. My feeling? Tiredness present - legs great. (I think I need a pre-race before the actual race😉).

The start for the 800 was scheduled at 2 pm. On the sprint distances were many professionals with it, really cool to watch. It was a hot day, and the sun was burning down on us.


In the 800m, Morgan and I were in the 5th heat, the last one (which was to be expected; we the two long-distance runners on the short course). :D. Jess, was way out in front of us at that point 😉 She ran a strong time! I am very impressed with her.

Start: my acceleration and reaction is still weak, and I have the drive to "I'll start cautiously, just don't overpace"; Yep, a good motto in a race that only goes two laps. Once again at the back in the inside lane the first lap, I tried to sneak by just before it went to the 2nd lap - went well. Unfortunately, I was alone in front on the way back down the track, missing the move. Without dying, I made it to the finish.

In any case, it was fun. I have improved my time and notice that my speed is slowly getting better. Gaining experience, getting speed toughness, and confronting the "competitive mindset" - confronting my fears.

After the meet, we went to Blaze Pizza - one of the few good pizzas in America (in my opinion).


Sunday, 05/01/2021

In the morning, we went for another run and then headed back to Boca.


We have our Conference Championships in Tennessee in 2 weeks. I am competing in the 10k and 5k. I am looking forward to it.

In summary, it was a good weekend; it gave me confidence. I can do it. 😊




Aktuelle Beiträge: