top of page

USF Invitational 08.04.2023

Lang nichts mehr gehört! Es ist auch einiges passiert.


Nach unserer indoor Conference in Birmingham habe ich mir eine heftige Grippe zugezogen, die sich leider als Corona entpuppte. Ich war erst nervös, da es mich letztes Jahr schon sehr zerbröselt hat. Nach knapp 2 Wochen bin ich allerdings schon wieder ins Training eingestiegen. Die Intensität kam auch recht zügig. Nachmachen auf eigene Gefahr... :D


Es war auch nicht viel Zeit. Eine Woche später ging es für mich schon nach Raleigh. Dort sollte ich über die 10.000m an den Start gehen. Ich habe mich wirklich gefreut. Das Meet ist richtig groß und es sind viele gute Unis am Start. Selbst die 10.000m hatten 3 Heats am Start!!! Coach und ich sind am Dienstag, dem 21.3. gut 12h nach Raleigh gefahren. Mittwoch konnte ich mich ausruhen und wir haben uns NC State, die Uni die das Meet hostet, angesehen.


Donnerstag war race day! Mein Start war erst um 22:25 Uhr. (schon verdammt spät). Mein Wettkamp fing gut an, Zielzeit waren flache 34 min. Ich war on Pace. Schnell war aber klar, meine Lunge streikte. Mein Asthma machte es unmöglich die Pace zu halten, ich wurde zu slow motion. Ich war mehrere Runden kurz vorm aufgeben. Aber das ist nicht mein Ding, ich hab nen Weg gefunden durchzuziehen, habe die Challenge gemeistert, und beendete den Lauf mit einer 36:14min.

Ich war enttäuscht - nicht das wofür ich gekommen bin. Aber ich bin auch stolz. Ich muss die Umstände in Betracht ziehen und das was in den vergangenen Wochen passiert ist. Es war alles, was ich an dem diesem Tag rausholen konnte.


Die Woche darauf war wie üblich. Meine Wochen haben sich mittlerweile so entwickelt, dass der Tag von 4:30am bis 19 Uhr minütlich getaktet sind. Zugegeben, etwas erschöpfend, physisch als auch psychisch. Die Zeit neigt sich hier aber langsam dem Ende zu. :)


Und schon ist wieder Race week. Diese Woche fuhren wir nach Tampa. Freitag (07.04.) Mittag sind wir gemütlich knapp 4h an die Westküste Floridas gefahren. Die Wettkämpfe fanden Samstag Abend statt. Der Samstag bestand aus einem lockeren Lauf am Morgen, viel essen, und viel ausruhen im Bett. Um 15 Uhr sind wir zum Track aufgebrochen. Der erste Start war um 17 Uhr, die 3,000m Hindernis! Es war brüllend heiß (30°) und schwül dazu. Ich bin mit den anderen Distance Mädels über die 1500m an den Start gegangen.


Der Startschuss fiel um 17:25 Uhr. Zum Glück hat die USF eine Indoor Football facility. Diese war schön kühl und wir konnten uns dort aufhalten und aufwärmen. Allerdings haben die 20 Minuten Outdoor vor dem Start ausgereicht um richtig aufzuheitzen. Lol



Die 1500m beendete ich mit einer Zeit von 4:44min (kleine PR). Die Distanz bin ich definitiv nicht gewohnt und das spürte ich. Taktisch ein schlechter Wettkampf und ich hab mir die Chance selber verbaut eine schneller Zeit zu laufen. Ich bin nicht am Anfang rausgegangen und meine Entscheidung mitzugehen fiel leider nicht. Kann aber trotzdem zufrieden sein. Bei dieser Distanz habe ich keine Erwartungen - das ist nicht meine Distanz. Nach dem Lauf bin ich 5 Minuten ausgelaufen, hab die Beine hochgelegt und mich verpflegt.



Die 5.000m wollte ich auch noch angreifen und mir blieb nur gut 1 1/2h zwischen den Events. Der Start sollte um 19:10 Uhr fallen. Die Sonne ging langsam unter, und machte die Temperaturen etwas besser. Der Startschuss fiel und ich positionierte mich direkt an der Führungsposition. Es wurde ganz schön windig. Die ersten Runden waren super relaxed; mir hat es gefallen, alleine zu laufen. Nach 2 1/2 km im Wettkampf  habe ich einen Asthmaanfall bekommen. Das Asthma habe ich leider seit meiner Coronaerkrankung im letzten Jahr und an das schwüle Wetter habe ich mich noch nicht gewöhnt. Ab da ging es für mich nur noch darum zu finishen. Ich versuchte meine Atmung in den Griff zu bekommen, ging nicht - passiert.

17:20min war meine Zeit im Ziel. - Puhh, ist für die Umstände in Ordnung.



22:30 Uhr lag ich dann im Bett und versuchte trotz Mengen an konsumierten Koffein zu schlafen.

Am Sonntag sind wir nach dem Frühstück zurückgefahren. Jetzt stehen 3 Wochen Training an bevor es zu unserem nächsten Meet geht. Die Uni neigt sich auch dem Ende zu und in weniger als einem Monat ist schon Graduation! :)


Jede Challenge macht dich stärker. Genieße den Prozess und verliere dein Ziel nicht aus den Augen.

Comments


bottom of page